Vorstand

Der Vorstand des Landesverbandes Sachsens wurde zum Parteitag am 25. November 2017 gewählt mit folgender Zusammensetzung:

  • Eric Roder,
  • Eyk Henze,
  • Otto W. Paul Reiß,
  • Volkmar Kreiß
Eric Roder

Mein persönliches Statement zum BGE:

Das bedingungslose Grundeinkommen ist einer der wichtigsten Bausteine auf dem Weg in eine lebenswerte, nachhaltige Zukunft für uns und kommende Generationen. Seit Jahren versuche ich diesen Weg über verschiedene Initiativen, Projekte und Bewegungen voranzubringen, um die nötigen Veränderungen, die „von oben“ nicht herbeigeführt werden, „von unten“ anzuregen. Dabei mangelt es häufig an Freiraum und Ressourcen, welche durch ein BGE freigesetzt werden können.

Bisher war der parlamentarische Weg für mich unattraktiv. Durch die Gründung der Partei Bündnis Grundeinkommen, die sich „nur“ auf dieses eine Thema fokussiert, gibt es endlich die Möglichkeit, dieses so wahnsinnig wichtige Thema auch parlamentarisch in die Gesellschaft zu tragen, und ich freue mich, dass jetzt bundesweit darüber mit der Zweitstimme abgestimmt werden kann.

Eyk Henze

Bild: Eyk HenzeMein persönliches Statement zum BGE:

Das bedingungslose Grundeinkommen, das jedem die Existenz sichert und darüber hinaus gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht, ist eine schlüssige Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft wie den demografischen Wandel, der den Gesellschaftsvertrag in Frage stellt, oder den zu erwartenden Verlust von zahlreichen Arbeitsplätzen in Folge zunehmender Digitalisierung.

Auch unabhängig davon spricht einiges dafür, dass unsere Gesellschaft davon profitieren kann, Einkommen und Arbeit voneinander zu trennen bzw. anzuerkennen, dass es diese Trennung bereits in großem Umfang gibt – ohne Entlohnung und angemessene Wertschätzung. So werden jährlich mehr Stunden aufgebracht für Pflege und Erziehung als für Lohnarbeit.

Das Grundeinkommen reagiert auf massive Veränderungen und es erweitert individuelle Handlungsspielräume und kann eine emanzipatorische, nachhaltige Gesellschaft befördern. Damit ist es nicht Lösung für alle Probleme, wohl aber schafft es die Bedingung für Möglichkeiten, für Entscheidungen ohne Not und damit im besten Falle für einen nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt, für einen empathischen Umgang mit unseren Mitmenschen und für einen gesunden Umgang mit uns selbst.

Besonders wichtig ist mir der Zusammenhang zwischen Einkommen und Bildung: (Lebenslanges) Lernen erfordert Zeit und in aller Regel mindestens dann Geld, wenn das Ergebnis des Lernens zertifiziert und damit „nachweisbar“ sein soll (ein Fernstudium bspw.). Lohnarbeit (jedenfalls in Vollzeit) aber raubt Zeit und Arbeitslosigkeit gewährt monatlich 1,55 Euro für Bildung (Hartz IV-Regelsatz). Darüber (wie bspw. auch über ehrenamtliches Engagement) muss ohne Existenzangst nicht nur entschieden werden dürfen, sondern tatsächlich auch entschieden werden können.

Zur Person:

Kommunikations-, Medien- und Kulturwissenschaftler, Kleinverleger und Herausgeber, Doktorand und Hobbymusiker, derzeit im Wissenschaftsmanagement tätig.

Website: http://www.ed-cetera.de

Otto W. Paul Reiß

Bild: Otto W. Paul ReißMein persönliches Statement zum BGE:

Weil Du es wert bist … und alle anderen auch!

Jeder Mensch ist wertvoll, hat eine Würde, die unveräußerlich ist. Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn man keinen Zugang zu Geldmitteln hat und sein Essen selbst organisieren muss, trotz sogenannten bedingten Sozialleistungen. Man fühlt sich so, als würde sich kein Mensch für einen selbst interessieren und man es nicht mal wert ist, am Leben gehalten zu werden. Aber im Kapitalismus braucht man Geld, um zu überleben.
Um nichts mehr geht es beim bedingungslosen Einkommen. Es geht darum, im Kapitalismus nicht zu Grunde zu gehen, nicht zu wenig zu haben.

Weil wir es uns leisten können!

Es braucht nur ein Viertel vom Bruttoinlandsprodukt der Bundesrepublik und kein Mensch, der sich in Deutschland aufhält, wird zu wenig zum Überleben haben. JedeR kann seinen Bedarf an Lebensnotwendigen decken und diesen ohne Angst und Mangel an seine persönlichen Bedürfnisse anpassen. Dann wird er frei, sein Leben ungezwungen selbst in die Hände nehmen können und sich an den Stellen einbringen, wo er am effektivsten ist.

Eine Utopie der Zukunft oder doch schon eine Vision?

Ich denke, eine Notwendigkeit des 21. Jahrhunderts!

Zur Person:

Ich lebe in Leipzig zusammen mit meinen drei kleinen Jungs in einer Hausgemeinschaft, in welcher jeder seine Etage selbst ausbaut. Einige Jahre arbeitete ich in unterschiedlichen Branchen, sogar als Bodenpersonal auf dem Flughafen und als Diakon in der evangelischen Kirche, und wurde dabei Sanitäter, Handwerksmaler, Trucker und ein echter Taxifahrer. Erst als mein erstes Kind zur Welt kam, hatte ich ein Anrecht auf Bafög und studiere seitdem evangelische Theologie und Wirtschaft.

Die Kinder stehen für mich an erster Stelle, aber danach ist viel Platz für Pazifismus und bedingungsloses Grundeinkommen.

Das eigene Bier zu brauen in einer eigens dafür selbstgebauten Brauküche, gehört für mich zum guten Ton.

Volkmar Kreiß

Bild: Volkmar KreißMein persönliches Statement zum BGE:

Seit Jahren lässt mich die Idee des Grundeinkommens nicht mehr los. So widme ich mich in meiner freien Zeit der Verbreitung dieser Idee. Meiner Meinung nach wurde genug geredet und es ist Zeit, dass auch im Bundestag ernsthaft über die Einführung des Grundeinkommens nachgedacht wird. Mit dem Bündnis Grundeinkommen gibt es erstmals eine Partei, in der die Kandidaten keine Gründe vorschieben könnten, dass das Grundeinkommen gerade nicht behandelt werden kann. Deshalb bin ich erstmalig in eine Partei eingetreten und freue mich, dass in allen Bundesländern die Menschen für das Grundeinkommen abstimmen können.

Zur Person:

Ich bin Vater zweier Kinder und freiberuflicher Cutter (Jahrgang 1971). In meiner freien Zeit schneide ich Vorträge über freie quelloffene Software und natürlich Grundeinkommen.

Website: http://www.youtube.com/user/2malschauen

 

Bild: Vorstand

Die Kernanliegen des Vorstands dieser Amtszeit sind: Neustrukturierung des gesamten Landesverbands und Aufbau einer langfristig funktionierenden Kommunikation.